Was wenn es Probleme gibt mit der Katzentoilette?

Was wenn es Probleme gibt mit der Katzentoilette?

Tatsächlich kommt es manchmal vor, dass der Stubentiger auf einmal die seither benutzte Toilette ablehnt. Beispielsweise ein Austausch des Modells oder des Standorts kann sich schon als problematisch erweisen. Katzen sind sehr empfindlich was das Verrichten ihres Geschäfts anbetrifft! Im Zweifelsfalle ist der Tierarzt zu befragen, immerhin könnte auch eine organische Ursache oder eine Krankheit der Grund für die „Verweigerung“ sein. Eventuell liegt es an Gerüchen, an der Streu, an Geräuschen oder einem anderen „Störfaktor“, den es herauszufinden und zu beseitigen gilt. Eine wirklich ökologische Alternative ist eine natürliche Einstreu für das Katzenklo. Sie besteht aus Holz- oder Pflanzenfasern und ist somit kompostierbar. Auch diese Streu ist allerdings ziemlich teuer, wenn sie sich dann gar ökologische Katzenstreu nennt, beinhaltet sie keinerlei bedenkliche Zusatzstoffe, dafür kann sie wiederum nicht ganz so viel Feuchtigkeit binden wie andere Produkte. Vor- und Nachteile gibt es also bei allen Einstreuarten, welche nun die ideale und beste ist, das müssen Sie und vor allem Ihr Kätzchen individuell entscheiden.

Welche Einstreu sollte man für das Katzenklo wählen?

Welche Einstreu sollte man wählen?

Auch die richtige Einstreu ist für das Wohlbefinden des kleinen Vierbeiners nicht unbedeutend. Es gibt schließlich nicht einfach nur „Katzenstreu“ sondern Sie haben die Qual der Wahl zwischen mineralischer Streu, Silikatstreu, Klumpstreu und noch ein paar anderen Sorten.

Mineralische Katzenstreu zum Beispiel riecht ein bisschen parfürmiert, saugt sehr gut und ist preiswert. Leider verrottet sie nicht und ist auch biologisch nicht abbaubar. Die noch nicht allzu lange im Handel erhältliche Silikatstreu beinhaltet das gleiche wie Babywinden und kann somit viel Feuchtigkeit aufnehmen und binden. Sie ist wegen ihres leichten Gewichtes einfach zu transportieren, bleibt allerdings auch leider immer mal wieder an den Katzenpfoten hängen, verteilt sich dann in der Wohnung und ist zudem ziemlich teuer.

Weiterhin unterschiedet man zwischen klumpender und nicht klumpender Einstreu. Bei der klumpenden Streu kann man zum Teil nur die nach dem Geschäft anfallenden Klumpen ersetzen und muss nicht gleich den ganzen Inhalt des Katzenklos wechseln.

Gewöhnung an das Katzenklo

Gewöhnung an das Katzenklo

Die meisten kleinen Kätzchen schauen sich den Toilettengang von der Mama ab und machen es ihr einfach nach. Wenn Sie sich allerdings ein kleines Kätzchen ins Haus holen, was noch nicht stubenrein ist, hilft nur eines: konsequent sein und beharrlich immer wieder in die Toilette setzen – am besten direkt nach der Mahlzeit. Da man in dieser Kiste mit Einstreu prima buddeln kann, wird der kleine Racker schnell merken, das genau dies der ideale Ort ist für das Geschäft. Katzen mögen nämlich den Geruch ihres eigenen Kots und Urins ebenfalls überhaupt nicht und dieser lässt sich mithilfe der Einstreu ja neutralisieren.

Allerdings kann bei einer Babykatze doch noch immer mal wieder etwas danebengehen. Das ist normal und das Kätzchen sollte keinesfalls dafür gerügt werden. Nur: damit es sich nicht womöglich diesen Ort heraussucht für künftige Hinterlassenschaften, sollte man die Stelle gründlich putzen, um den Geruch gut zu überdecken; sinnvollerweise mit einem Putzmittel und danach mit Essig.

Jedes Mal, wenn das Kätzchen die Toilette erfolgreich besucht hat, darf man ihr dafür durchaus eine Belohnung verabreichen. Regelmäßiges gründliches Säubern – 1 mal täglich Streu wechseln, 1 mal wöchentlich grünliche Säuberung – unterstützt die weitere Benutzung des Katzenklos.

Wo soll das Katzenklo hin?

Aus den bereits genannten Gründen keinesfalls dorthin, wo die Katze schläft oder frisst. Am besten irgendwo hinstellen, wo nicht ständig „Durchgangsverkehr“ ist, sondern eher in ein ruhiges Eckchen und einen, weniger häufig frequentierten Raum. So hat Ihre Katze auch die nötige Ruhe beim Verrichten der Notdurft.

Welches Katzenklo ist am besten?

Welches Katzenklo ist am besten?

Die Frage stellt sich tatsächlich angesichts der riesigen Auswahl in den Zoohandlungen und Tiergeschäften. Letztendlich unterschieden sich die verschiedenen Katzentoiletten natürlich nicht nur durch die Größe und die Machart sondern vor allem auch durch den Preis. Wie viel Luxus braucht so eine Katze auf dem stillen Örtchen? Wichtig ist in jedem Fall, dass es ausreichend gross ist, damit die Katze sich darin nicht nur umdrehen sondern auch bequem ihre Geschäft verbuddeln kann.

Prinzipiell ist übrigens zu unterschieden zwischen 2 Arten von Katzenklo: dem Schalen- und dem Haubenklo.

Auf den ersten Blick mag die Haubentoilette durchaus Vorteile haben: keine Streu kann nach draussen gelangen, vermutlich riecht es durch die Abdeckung weniger und die Optik ist auch angenehmer. Allerdings kann es passieren, dass die Katze ihrerseits die Haubentoilette gar nicht so attraktiv findet, weil sie ihr schlichtweg die Sicht versperrt und sie sich darin zu sehr eingeengt fühlt. Nicht jede Katze nimmt also eine Haubentoilette einfach so an. Ausserdem ist der Geruch unter der Haube konzentrierter, wogegen in manchen Modellen ein Geruchsfilter eingebaut ist.

Auch wenn man das Geschäft so nicht gleich sieht, muss diese Toilette dennoch dringend regelmäßig – am besten täglich! – gereinigt werden. Es gibt allerdings auch Katzen, die die Intimität eines Haubenklos bevorzugen – es ist tatsächlich Geschmackssache. Bei der Schalentoilette sollten Sie weiterhin darauf achten, dass die Wände nicht allzuhoch sind: wenn Ihr kleiner Liebling nicht mehr darüber hinaus schauen kann, wird er nur ungern auf diese Toilette gehen, weil er nicht mehr mitbekommt, was um ihn herum vor sich geht – manche Katzen empfinden dies als Bedrohung. Im Prinzip also der gleiche Nachteil wie bei einer Haubentoilette. Und: ein kleines Kätzchen muss ohne Probleme dazu in der Lage sein, über diesen Rand hinüber zu steigen.

Katzenklo – der schönste Platz für Katzenhygiene

Normalerweise wird Ihre Katze, wenn sie sich gerade im Freien auf Streifzug befindet, ihr Geschäft auch dort verrichten. Dennoch sollten Sie auch im Haus ein Katzenklo aufstellen, damit das Tier, wenn es sich innen aufhält, auch hier eine Möglichkeit hat, sich zu erleichtern.

Katzen sind hygienische Tiere

Das ist bekannt und trifft auch im vollen Umfang zu. Genau daher wollen Katzen niemals an einem Ort ihr Geschäft erledigen, wo sie essen oder gar schlafen. Reinlichkeit muss sein, also braucht der Stubentiger auch tatsächlich im Haus immer Zugang zur Katzentoilette. Wenn eine Türe zufallen sollte und den Weg versperrt, wäre dies sehr unangenehm, also ist darauf zu achten, dass das Tier die Katzentoilette auch wirklich jederzeit erreichen kann .